Das Produkt wurde zu Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 4.50 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 7.50 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 3.50 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 17.00 / Stk.
Vorname*:
Nachname*:
Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Österreichische Nationalbibliothek
1934: Juli-Putschversuch
Nationalsozialisten versuchen die Machtübernahme und töten Bundeskanzler Dollfuß

Die NSDAP wurde 1933 verboten. Die nun illegale Partei reagierte mit Anschlägen und gezielter Propaganda. Im Juli 1934 versuchte sie einen Putsch, bei dem Bundeskanzler Engelbert Dollfuß ermordet wurde. Als Bundesheersoldaten verkleidet, überfielen illegale Nationalsozialisten am 25. Juli 1934 den Sitz des staatlichen Radios (RAVAG) und das Bundeskanzleramt. Sie gaben über Radio die Falschmeldung bekannt, dass Dollfuß zurückgetreten sei. Tatsächlich wurde Dollfuß im Kanzleramt tödlich verletzt. Der Putsch scheiterte rasch, jedoch wurden über 200 Menschen getötet. 13 Putschisten wurden danach hingerichtet.

Die zentrale Person der Propaganda war danach aber nicht der neue Kanzler, Kurt Schuschnigg, sondern sein verstorbener Vorgänger. Dollfuß wurde zum Symbol der Vaterländischen Front. Er wurde als „Heldenkanzler“ und als „Märtyrer“ verehrt, der sich für Österreich „geopfert“ habe. Mit einer Lotterie wurde für ein großes Denkmal Geld gesammelt, Porträts und Andenken wurden verkauft. Dieser von staatlicher Seite organisierte Personenkult wurde auch „von unten“ aufgriffen, viele Erinnerungsstücke wurden von Anhänger*innen selbst hergestellt.

 

NS-Deutschland setzte Österreich weiterhin unter Druck, auch wirtschaftlich mit Einfuhrsperren und einer abschreckenden Gebühr für alle deutschen Tourist*innen. Österreich gab nach: Mit dem Juliabkommen 1936 kamen inhaftierte Nationalsozialisten frei, die Zensur der NS-Presse wurde aufgehoben und damit auch der Weg frei für den „Anschluss von innen“, die Machtübernahme durch österreichische Nationalsozialist*innen.

Jahr
1934
Autor*innen
Alle Beiträge zu diesem Thema