Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Der Bund der deutschen Schriftsteller Österreichs

Der „Bund der deutschen Schriftsteller Österreichs“ hatte die Aufgabe, in Österreich die Machtübernahme durch den Nationalsozialismus auch in der Literatur vorzubereiten.

Der Verein wurde nach dem „Juli-Abkommen“ zwischen Bundeskanzler Kurt Schuschnigg und Hitler am 12.3.1936 im Auftrag der „Reichsschrifttumskammer Berlin“ von der illegalen österreichischen NSDAP als Sammelbecken der deutsch-nationalen und völkischen SchriftstellerInnen gegründet. Der Vorsitzende war Max Mell, der Geschäftsführer Max Stebich.

 

Unmittelbar nach dem „Anschluss“ Österreichs wurde Stebich mit der Gleichschaltung aller Schriftstellervereine betraut, der „Bund“ demonstrierte mit den zwei Sammelbänden „Bekenntnisbuch österreichischer Dichter“ und „Gesänge der Ostmark“ die Spaltung der österreichischen AutorInnen in die nunmehr vorbildlichen und jene, die ausgetrieben oder zum Verstummen gebracht werden sollten. Mit der Einführung der nationalsozialistischen Kulturgesetzgebung hatte der „Bund“ seine Aufgabe erfüllt und wurde Ende des Jahres 1938 aufgelöst.

Jahr
1936
Autor*innen