Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Epoche des modernen Heimatfilms

Ab 1980 wird der „klassische“ Heimatfilm, mit denen der Begriff üblicherweise assoziiert wird, zunehmend mit „modernen“ Elementen erneuert. Wie so häufig im österreichischen Film gehen wesentliche Impulse dafür vom Fernsehen aus, wo Spielfilme wie „Totstellen“ (1975, Regie: Axel Corti) oder „Schöne Tage“ (1981, Fritz Lehner), insbesondere aber der Sechsteiler„Die Alpensaga“  (1976-80) von Dieter Berner die Idylle von Landschaft und Menschen hinterfragen. Im österreichischen Kino gilt „Raffl“(1983, Christian Berger) als Initialzündung des modernen Heimatfilms: Ein streng komponierter, eigensinniger und sorgfältiger Blick auf die Geschichte rund um den Verräter des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Ihm folgten die ersten Filme von Xaver Schwarzenberger („Der stille Ozean“) und Wolfram Paulus („Heidenlöcher“, „Nachsaison“, „Die Ministranten“), während die „klassischen“ Heimatfilme zunehmend ins Fernsehen abwanderten und dort als Serienformate wiederbelebt wurden.

Jahr
1983
Autor*innen