Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
1918: Hungerrevolten und Streiks
Zivilgesellschaft protestiert gegen die Versorgungslage

Das Ende des Krieges verbesserte die Ernährungssituation nicht: Trotz der Aufhebung der alliierten Blockade und zahlreichen ausländischen Hilfsmaßnahmen (Schulausspeisung) blieb die Ernährungssituation prekär. In Wien und in anderen Städten kam es immer wieder zu Hungerrevolten, Streiks und Plünderungen. Im Westen der Republik war die unzureichende Versorgung mit Lebensmitteln eine der Ursachen für den Wunsch nach dem „Anschluss“ an das Deutsche Reich. Erst die Stabilisierung der österreichischen Wirtschaft nach dem Ende der Inflation und der Einführung der Schillingwährung 1924 führte zu einer spürbaren Verbesserung der Ernährungslage.

Jahr
1918
Autor*innen