Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Foto: Fritz Kern, Wien, 1971, ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung
1970: SPÖ-Alleinregierung unter Bruno Kreisky

Die Phase der SPÖ-Alleinregierungen unter Bundeskanzler Bruno Kreisky, auch Kreisky-Ära genannt, begann mit dem 21. April 1970, als eine SPÖ-Minderheitsregierung angelobt wurde. Nach vorgezogenen Neuwahlen am 10. Oktober 1971 erreichte die SPÖ eine absolute Mehrheit, die sie über drei Legislaturperioden hinweg behaupten sollte. Die Periode der Alleinregierungen endete mit dem 24. April 1983, als die SPÖ in den Nationalratswahlen die absolute Mehrheit verlor.

 

Kreisky übergab die Regierungsgeschäfte danach seinem Nachfolger Fred Sinowatz, der in Koalition mit der FPÖ regierte. In der öffentlichen Wahrnehmung werden die Alleinregierungen der SPÖ mit gesellschaftlicher Demokratisierung und grundlegenden liberalen Gesetzesreformen wie der Strafrechts- und der Familienrechtsreform, der für einen Kleinstaat beachtlichen Rolle in der internationalen Politik, einer aktiven Arbeitsmarktpolitik während der Erdölkrisen von 1973/74 und 1980/81 sowie steigenden Budgetdefiziten des Staates in Verbindung gebracht.

Jahr
1971
Autor*innen
Alle Beiträge zu diesem Thema