Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Bundeskanzleramt
Die Familienrechtsreform

Die Familienrechtsreform, die aus mehreren, zwischen 1975 und 1978 in Kraft tretenden Gesetzen bestand, machte die Ehe gesetzlich zur „partnerschaftlichen“. Seit 1811 hatte das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch den Ehemann als Oberhaupt der Familie festgeschrieben, die Ehefrau und die ehelichen Kinder waren ihm zum Gehorsam verpflichtet. Obwohl seit Beginn der Ersten Republik Frauenbewegungen und Sozialdemokratie eine Änderung des Familienrechtes forderten, scheiterte diese am Widerstand der katholischen Kirche und der konservativen Parteien.

 

Nach Übernahme der Alleinregierung durch die SPÖ wurde ab 1975 aus der väterlichen eine „elterliche“ Gewalt. Ehefrauen brauchten nicht mehr die Zustimmung ihrer Ehemänner, wenn sie einer Erwerbsarbeit nachgehen oder einen Reisepass für ihre Kinder beantragen wollten. Entsprechende vermögensrechtliche und kindschaftsrechtliche Gesetzesänderungen folgten. Das neue Familienrecht glich die Gesetzgebung in einem Nachziehverfahren an den gesellschaftlichen status quo Mitte der 1970er Jahre an, diente also der Beseitigung eines legistischen Anachronismus.

Lesen Sie hier die originalen Gesetzestexte nach:

 

Bundesgesetz vom 14. Februar 1973 (BGBl 1973/108) mit den Bestimmungen über die Geschäftsfähigkeit und Ehemündigkeit geändert werden https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1973_108_0/1973_108_0.pdf

 

Bundesgesetz vom 1. Juli 1975 (BGBl 1975/412) über die Neuordnung der persönlichen Rechtswirkungen der Ehe https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1975_412_0/1975_412_0.pdf

 

Bundesgesetz vom 30. Juni 1977 (BGBl 1977/403) über die Neuordnung des Kindschaftsrechts https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1977_403_0/1977_403_0.pdf

 

Bundesgesetz vom 15. Juni 1978 (BGBl 1978/280) mit Änderungen des Ehegattenerbrechts, des Ehegüterrechts und des Ehescheidungsrechts https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1978_280_0/1978_280_0.pdf

 

Bundesgesetz vom 30. Juni 1978 (BGBl 1978/303) über eine Änderung des Ehegesetzes https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1978_303_0/1978_303_0.pdf

Jahr
1975
Autor*innen
Alle Beiträge zu diesem Thema