Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Fotograf*in unbekannt, Wikimedia Commons
1933: Beginn der Fluchthilfe für Wissenschafter*innen
Das Academic Assistance Council unterstützt NS-Opfer

Während einer Österreichreise im April 1933 entwickelte der britische Wirtschaftswissenschafter und Sozialreformer William Beveridge die Idee einer Hilfsaktion für die zahlreichen Wissenschafter*innen, deren Verträge an Universitäten und Forschungsinstituten von der NS-Herrschaft im Deutschen Reich gekündigt worden waren.

 

Bei seiner Rückkehr nach Großbritannien gründete Beveridge noch im Frühling 1933 gemeinsam mit anderen Wissenschafter*innen das „Academic Assistance Council“ (AAC), das auch vom Nobelpreisträger und Unterhausabgeordneten A.V. Hill unterstützt wurde. Das AAC zog in Räumlichkeiten der Royal Society in London ein und sollte vertriebenen deutschen Wissenschafter*innen moralische, finanzielle und materielle Unterstützung bieten. Es gelang der Organisation, durch ein Netzwerk an Diplomat*innen, Forscher*innen und Universitätsmitarbeiter*innen, Wissenschafter*innen Fluchtmöglichkeiten zu bieten, nicht zuletzt über Stipendienprogramme und Anstellungen an britischen Universitäten. 1936 wurde die AAC in die „Society for the Protection of the Sciences and Learning“ (Gesellschaft zum Schutz von Wissenschaft und Bildung, SPSL) umgewandelt und unterstützte maßgeblich die Flucht deutscher und österreichischer Wissenschafter*innen vor der NS-Verfolgung. Bis heute existiert die Nachfolgeorganisation dieser Vereinigung, das „Council for At-Risk Academics“ (Rat für verfolgte Wissenschafter*innen, CARA).

Jahr
1933
Autor*innen