Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Gemälde mit Landschaftsmotiv in vergoldetem Rahmen das ein bewaldetes Seeufer mit einer Gebirgskette im Hintergrund abbildet
Landschaftsmotiv (vermutlich der Zeller See), Gemälde von Friedrich Treuer (1872–1942), laut Erzählungen aus einer Wohnung in der Liechtensteinstraße 45 in Wien-Alsergrund, rechtmäßige EigentümerInnen unbekannt
NS-Raubkunst? Ein Bild sucht seine Herkunft
seit 25.1.2022 im Foyer des hdgö

Zahlreiche Kunstgegenstände wurden im Zusammenhang mit NS-Verfolgung entzogen. Prominente Fälle und Objekte steigerten immer wieder die mediale Berichterstattung und das öffentliche Interesse zu dem Thema. Dadurch stellt sich für viele Menschen die Frage: Wie sollen sie mit Dingen in ihrem Besitz umgehen, die durch „Arisierungen“ oder Notverkäufe von verfolgten Personen erworben worden sein könnten? 

Das konkrete Beispiel eines Landschaftsgemäldes illustriert, wie sich manche am Eigentum von Opfern des NS-Regimes bereicherten. Gleichzeitig zeigt es auf, was in Familien über solche Fälle erzählt wurde und heute noch wird. Bekannt ist zu diesem Bild nur, dass es ursprünglich einer Familie gehörte, die in der Wiener Liechtensteinstraße 45 wohnte – vielleicht trägt diese Präsentation dazu bei, die rechtmäßigen EigentümerInnen zu finden.

 

Details und Hintergründe zu diesem Fall finden Sie auch in diesem Beitrag.

 

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Kommission für Provenienzforschung