Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Fußball Austria - Hertha, Lothar Rübelt, Wien, um 1928. ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung.
Sport als Massenkultur der 1920er Jahre

Im April 1923 redete man in Wien vor allem über das Fußball-Länderspiel Österreichs gegen Italien. Weit mehr als die zugelassenen 80.000 Menschen wollten das Match sehen, der Naturhang auf der Hohen Warte geriet ins Rutschen, zahlreiche Fans wurden verletzt. Innerhalb weniger Jahre war der Fußball zu einem kommerzialisierten Massenphänomen geworden, der die großen Vereine und die Spitzenspieler gut verdienen ließ. Und es war die vermehrte Freizeit, verbunden mit einem revolutionären Schwung, der die Arbeiterschaft in Massen zum Fußball als einem der wenigen leistbaren Vergnügen strömen ließ.

Ab 1924 existierte in Österreich – und das bedeutete in diesem Fall: Wien – ein professioneller Fußballbetrieb. Die Nationalmannschaft und die wenigen Großklubs – Admira und Rapid, die Vienna und die Amateure (ab 1926: Austria) – wurden zu Publikumsmagneten, die Spiele um den Mitropacup zu Highlights nicht nur des Sportjahres. Die Medien berichteten seitenweise über die Spiele. Der Fußball begeisterte Bürgertum, Arbeiterschaft und Intellektuelle gleichermaßen, in Gestalt der Hakoah und des SK Slovan bezog er auch die jüdische und tschechische Bevölkerung mit ein. Doch blieb der Fußball eines ganz klar, nämlich männlich.

AutorInnen