Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung
1938: Persönliche Eingaben an Reichskommissar Josef Bürckel

In den Monaten nach dem „Anschluss“ am 12. März 1938 setzten die NationalsozialistInnen alle Hebel in Bewegung, um ihre Herrschaft in Österreich abzusichern. Es ging dabei um die Übernahme der staatlichen Verwaltung sowie der Verankerung der NSDAP als Herrschaftsinstrument. Darüber hinaus zielten die Bemühungen auf den Umbau der österreichischen Gesellschaft zur NS-Volksgemeinschaft ab. Ein Prozess, der zum einen durch den Ausschluss all jener, die auf Grund rassistischer oder ideologischer Gründe nicht Teil der Volks- und Leistungsgemeinschaft sein konnten, und zum anderen durch das Beschwören der „rassischen Einheit“ der VolksgenossInnen zu charakterisieren ist. Für erstere (Jüdinnen und Juden, Romnija und Roma, Menschen mit Beeinträchtigungen, WiderstandskämpferInnen, …) bedeutete das Diskriminierung, öffentliche Demütigungen, Absonderung, Verlust staatsbürgerlicher Rechte, Beraubung, Verfolgung, Vertreibung und Ermordung. Für zweitere stand das Versprechen von nationaler Größe, sozialer Sicherheit, individuellen Aufstiegs und Konsums im Raum. Den bildlichen Ausdruck fanden diese beiden Aspekte der Machtetablierung einerseits in den Fotografien der straßenwaschenden Jüdinnen und Juden im Zuge der Anschlusspogrome wie andererseits in den Massenaufmärschen und Fackelzügen im März und April 1938. 

 

Für die Absicherung der NS-Herrschaft spielten Prozesse des gewaltsamen Ausschlusses sowie die Versprechungen der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ eine große Rolle. Durch das konkrete Handeln von Menschen waren sie auf das engste miteinander verbunden. Erst die aktive Teilnahme der Menschen an den Masseninszenierungen der NS-Propaganda ebenso wie den gewaltsamen und brutalen Verfolgungs- und Beraubungsaktionen formte die „Volksgemeinschaft“ und sicherte die NS-Herrschaft ab.

Ein Ausdruck der Absicherung von Herrschaft durch Handeln waren die persönlichen Eingaben an den Reichskommissar für die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich und Gauleiters von Wien, Josef Bürckel. Tausende ÖsterreicherInnen schrieben 1938 an den ranghöchsten Nationalsozialisten in Österreich, um Menschen zu denunzieren, ihre Ideen für den zukünftigen NS-Staat ebenso vorzubringen wie auch um persönliche Vorteile durch seine Unterstützung zu erhalten. Unter den SchreiberInnen waren auch vereinzelt Jüdinnen und Juden, die den Glauben an den Rechtsstaat noch nicht verloren hatten und von Bürckel Hilfe erwarteten ebenso wie Angehörige von Menschen, die auf Grund ihrer politischen Haltung inhaftiert worden waren. Nur wenige BriefschreiberInnen äußerten sich jedoch kritisch zu den Gewaltmaßnahmen der NationalsozialistInnen.

Jahr
1938
Autor*innen