Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Verharmlosung und Tabu
Bildscherz im Unterhaltungsblatt Die Bombe, 20.7.1918. Österreichische Nationalbibliothek

Die Satirezeitung Die Bombe wurde von intellektuellen ZeitgenossInnen oft für ihre oberflächlichen Witze kritisiert. Hier verglich das Blatt die Influenza an ihrem Beginn mit einer anderen Krankheit: der Syphilis, „französische Krankheit“ oder „Franzos“ genannt.

 

Durch Prostitution und sexuelle Gewalt von Soldaten im Ersten Weltkrieg verbreitete sich diese Geschlechtskrankheit stark. Der Vergleich im Bild weist erstens auf Tabus hin, die in der Gesellschaft um 1918 enorm ausgeprägt waren: Über Geschlechtskrankheiten wurde nicht gesprochen, Sex außerhalb der Ehe durfte nicht öffentlich eingestanden werden, daher konnte auch nicht über das Risiko, sich zu infizieren, gesprochen werden. Zweitens zeigt der Vergleich, dass die Beinamen „französisch“ und „spanisch“ auch nationalistische Abwertungen waren. Französinnen und Franzosen wurden so als sexuell untreu dargestellt, SpanierInnen als unhygienisch.

 

Hier zur gesamten Ausgabe der Zeitung Die Bombe, 20. Juli 1918

 

 

 

Zum vorigen Thema

 

Zum nächsten Thema