Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Inhalte werden geladen
Foto: © Markus Wörgötter
Führerkult
Die Figur Adolf Hitler als zentraler Bezugspunkt der NS-Propaganda

Adolf Hitler hatte sich bis 1933 die Rolle des unumstrittenen Anführers der NSDAP erarbeitet. Ab diesem Zeitpunkt konnte er die Linie der Partei alleine vorgeben. Staat, Partei und Gesellschaft wurden vollständig auf ihn als „Führer“ ausgerichtet. Diese kultische Verehrung eines „Führers“ hatte die NSDAP vom italienischen Faschismus übernommen. Das Propagandaministerium unter Joseph Goebbels sollte das Bild des „Führers der Nation“ in der Bevölkerung festigen. Um das zu erreichen, setzte es moderne Medien zur Manipulation der Öffentlichkeit ein. Zusätzlich spornten nationalsozialistische Organisationen die Bevölkerung zur Verehrung Hitlers an.

 

Die Grußformel „Heil Hitler“ war allgegenwärtig und der Führerkult wurde zum Teil des alltäglichen Lebens. Die Verehrung Hitlers nahm auch religiöse Züge an: Der „Führer“ wurde als „übermenschlich“ gezeichnet, angetrieben von einer „göttlichen Vorsehung". Gebietsgewinne und militärische Erfolge zu Beginn des Krieges unterstützten den Kult. Ab 1943 zeichnete sich jedoch die Niederlage des Deutschen Reichs ab. Dies dämpfte zwar die Stimmung, trotzdem gab es bis zum Ende der nationalsozialistischen Herrschaft noch fanatische Verehrung. Nach dem Ende der NS-Herrschaft schoben viele Täter*innen und Mithelfer*innen ihre Schuld auf den „Führer“. Sie entschuldigten Verbrechen mit der zumeist falschen Behauptung, sie hätten nur Hitlers Befehle ausgeführt oder wären seiner „Magie“ hilflos ausgeliefert gewesen.

 

Ein Beitrag aus Europa der Diktaturen 

Jahr
1939
Autor*innen