Zum Warenkorb
Weiter einkaufen
Tickets auswählen

Eintritt Erwachsene
Eintritt Gruppe ab 10 Personen
Eintritt Familie
Jahreskarte




Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten, wenn Sie als Gruppe kommen!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Familienkarte
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte wählen Sie die Anzahl der Kinder aus

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Anzahl wählen

Eintritt Gruppe ab 10 Personen
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
Jahreskarte Personalisieren

Jahreskarte
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück
OK
OK
Heute im hdgö

Sowjetische Panzer in den Straßen Prags
Fotograf: Franz Goess, Prag, 1968 , ÖNB, Bildarchiv und Grafiksammlung
August 1968, Australien/Prag
Fernsehsignale an die Welt

Die Hoffnungen waren über Nacht zunichte gemacht worden: Im August 1968 schlug der Kreml die Demokratisierungsbemühungen des „Prager Frühlings“ gewaltsam nieder. In dem Moment wurde Österreich zur Drehscheibe für Information an die ganze Welt. Der ORF unter Generalintendant Gerd Bacher verfügte über gute Verbindungen nach Prag – etwa durch den späteren Wiener Bürgermeister Helmut Zilk. Er hatte viel darüber berichtet, dass sich die tschechoslowakischen Regierung um eine Demokratisierung des Staates bemühte und einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ schaffen wollte.

 

Als die Lage im August eskalierte und Truppen der anderen Staaten des „Warschauer Paktes“ einmarschierten, lieferten JournalistInnen wie Hugo Portisch exklusive Berichte. Entscheidend war aber, dass der ORF die Aufnahmen der letzten noch unabhängigen tschechoslowakischen Fernsehstationen an der Grenze empfing und aufzeichnete. Der ORF gab diese teils unter Lebensgefahr entstandenen Bilder an Eurovision weiter, wodurch praktisch alle ausländischen Sender das Material verbreiten konnten. Darunter waren auch verzweifelte Aufrufe an die internationale Gemeinschaft, nicht bei der Unterdrückung eines unabhängigen Landes zuzusehen. Bis ins ferne Australien hatte der ORF über diese große Krise im „Kalten Krieg“ informiert, das Ansehen der Sowjetunion in der Welt hatte groben Schaden erlitten und Österreich wurde diplomatisch gerügt, weil es durch das engagierte Verhalten des ORF seine Neutralität verletzt hatte.