Zum Warenkorb
Zurück zur Website
Kartentyp wählen

Einzelkarten
Gruppenkarten
Familienkarten
Jahreskarten




Zurück zur Website
Karte(n) wählen

Eintritt Erwachsene
€ 8.00 / Stk.

Ab 10 Einzelkarten empfehlen wir die ermäßigten Gruppenkarten!

Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Familien-Karte (2 Erwachsene mit mind. einem Kind unter 19 J.)
€ 13.00 / Stk.
Anzahl der Kinder



Bitte Menge auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karten wählen

Eintritt Gruppe (ab 10 P.)
€ 6.00 / Stk.

Bitte mindestens 10 Stück auswählen

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
Karte(n) wählen

Jahreskarte hdgö
€ 15.00 / Stk.
Vorname*:

Nachname*:

Geburtsdatum*:

E-mail:



Bitte alle Pflichtfelder(*) ausfüllen!

Zum Warenkorb hinzufügen
Zurück zur Auswahl
OK
OK
Die Österreichische Post AG unterstützt das Haus der Geschichte Österreich

„Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler", meinte die große österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann. Das im Herbst 2018 eröffnete Haus der Geschichte Österreich hat es sich allerdings zur Aufgabe gemacht, diese Aussage mit einem modernen Konzept als Verhandlungsort und Diskussionsforum zu widerlegen.

Das hdgö vermittelt die Ambivalenzen der österreichischen Zeitgeschichte auf richtungsweisende Art, sie wird somit auch anschaulicher lehrbar. Immerhin weit in die Geschichte zurück reichen die Anfänge der Österreichischen Post, beginnt doch das Postwesen mit Kaiser Maximilian I. gegen Ende des 15. Jahrhunderts.

Im Jahr 2019 freut sich die Philatelie der Österreichischen Post, das noch junge Haus der Geschichte Österreich mit einer Sondermarke zu würdigen. Diese hatte am 19.02.2019 ihren Ersstag und wurde von Dr. Monika Sommer, Direktorin des hdgö, gemeinsam mit mir, den zahlreichen Gästen vorgestellt.

Am Tag der Präsentation wurde im Museum außerdem ein anderes zeitgeschichtlich äußerst bedeutsames Ereignis mit einem Philatelietag gefeiert: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich.

Historisch gesehen nur unwesentlich älter als das Frauenwahlrecht ist die Postkarte, die es in Österreich – damals hieß sie noch Correspondenzkarte – seit 1869 gibt. Bis heute hat die Ansichtskarte als Kommunikationsmittel nichts von ihrer Beliebtheit eingebüßt, wohl auch, weil sie im digitalen Zeitalter angekommen ist. Das gilt auch für die Philatelie der Österreichischen Post, die im Haus der Geschichte Österreich den Besucherinnen und Besuchern einen Postkarten App-Generator zur Verfügung stellt, mit dem diese Ansichtskarten in alle Welt versenden können. So lassen sich die Auseinandersetzung mit Geschichte im Rahmen eines Museumsbesuchs und der Wunsch, nahestehenden Menschen davon zu erzählen, auf das Trefflichste miteinander verbinden.

Stefan Nemeth, MBA

Leiter Philatelie & Produktmanagement

Österreichische Post AG

 

Mehr zum Unternehmen unter finden Sie hier.